Archiv für den Monat September 2012

Links 30.10.2012

Kleiner persönlicher Aufreger! No.1

Unser Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich meinte heute so schön: „Ausländerfeindlichkeit schade jedoch dem Export-Land Deutschland…

Wie darf ich diese Aussage jetzt interpretieren: Ausländerfeindlichkeit ist in dem Moment in Ordnung, wenn sie dem Export nicht mehr schadet? Oder wie?

Das mit dem Export hat er ja jetzt nicht erfunden, aber ich würde mir wirklich wünschen, dass vielleicht irgendein (CDU/CSU-) Politiker auch mal kurz daran denkt, dass Ausländerfeindlichkeit vor allem den Menschen schadet, welche davon betroffen sind! Echt jetzt!

Wie ich einst zum Jazz fand

Leider hat sich mir der Jazz erst in fortgeschrittenem Alter erschlossen. Aber dafür versuche ich jetzt wenigstens seit Jahren das nachzuholen, was ich in meinen jazzlosen Zeiten verpasst habe.

Musikalisch bin ich eher in den “Seventies” anzusiedeln, aufgewachsen mit der Musik von Led Zeppelin, AC/DC, Pink Floyd, Yes, Genesis, Bowie und natürlich mit den Meisterwerken von Bob Dylan. Dieser Sound hat mich musikalisch sozialisiert. Bewegungen wie Punk oder der New Wave der 80er sind ziemlich spurlos an mir vorbeigegangen. Alles was dann Neues ab den 90ern kam, nahm ich zur Kenntnis und suchte mir davon aus, was mir gefiel. Wirklich geprägt wurde ich aber von den wilden Siebzigern! Ich bin halt doch schon ein “alter Sack”!

Trotzdem habe ich bereits mit zarten 16 zaghafte Versuche unternommen, mich immer wieder mit Jazz auseinander zu setzen. Allerdings nicht, weil mir dieser Musikstil so gut gefallen hätte, sondern weil die Kneipe, in der wir damals viele Nachmittage verbrachten ein Jazzclub war (eigentlich haben wir in der »Pupille« nur darauf gewartet, dass unser „Jugendclub“ am Abend endlich seine Tore öffnet). Die Musik, die dort lief, hat mir nicht viel gesagt, aber die älteren Typen, die dort rum hingen und voll die coolen Jazzfans waren, die fand ich schon sehr beeindruckend! Und denen wollte ich nacheifern (wie das so ist, als pupertierender Jüngling). Aber der Jazz, der wollte sich mir ums Verrecken einfach nicht erschließen! Mit einer einzigen Ausnahme: An einem schönen Sommerabend – wir saßen im Garten vor der »Pupille« – legte die Bedienung eine Scheibe auf, die mich wahrhaft elektrisierte. Ein saxophonlastiges Meisterwerk versehen mit einer einzigen hypnotisierenden Textzeile – ein sich ständig wiederholendes “A love supreme” – tönte aus den weit geöffneten Fenstern. Ich konnte die Bedienung sogar überreden, das Album gleich ein zweites Mal aufzulegen, aber den Zettel, auf welchen ich mir Titel und Interpret notiert hatte, habe ich in der Nacht dann verschlampt. Irgendwie kam ich dann nicht mehr dazu, dort noch einmal nachzufragen, kurz darauf machte der Jazzclub zu und das Jugendzentrum zog in neue größere Örtlichkeiten. Ich machte Abitur und wurde erwachsen….

Etwas über 10 Jahre später besuchte ich in Salzburg einen Plattenladen.

Exkurs für die Jüngeren: Ein Plattenladen war ein Geschäft, in dem wir damals unsere Musik, zuerst auf analogen und später auf digitalen Tonträgern käuflich erwarben – eine Art Amazon oder iTunes im Real Life (einen wunderschönen Plattenladen kann man sich in einem meiner Lieblingsfilme High Fidelty anschauen).

Ich verarbeitet gerade mehr recht als schlecht die hässliche Trennung von meiner ersten langen Beziehung und war von meinen Eltern aus Mitleid eingeladen worden, sie nach Salzburg zu den Festspielen zu begleiten. Meine Eltern saßen in der Nachmittagsvorstellung vom »Jedermann«, ich hatte also viel Zeit zur Verfügung. Ich bummelte ziellos durch die wahrlich nicht so riesige Salzburger Altstadt und fand dann diesen Record Store in welchem hauptsächlich Tonträger mit darauf gepresstem Jazz angeboten wurden. Und natürlich dudelte (glücklicherweise) auch Jazz im Hintergrund. Und da war es auf einmal wieder: “A love supreme, a love supreme…” Mit aufkeimenden Jugenderinnerungen konfrontiert, stürzte ich stammelnd auf den Verkäufer zu und grunzte ihm ein gieriges Wasisndasmussichhabensofort ins Antlitz. Er verkaufte mir das epochale und wunderschöne Meisterwerk „A Love Supreme“ des leider viel zu früh verstorbenen Saxophonisten namens John Coltrane. Ich habe damals auch gleich noch blind “Kind of Blue” von Miles Davis erworben, weil der nette Plattenverkäufer meinte, wem Coltrane gefallen würde, der würde auch Miles Davis lieben.

Er hatte Recht!

Seitdem höre ich Jazz!

Mindestens einmal täglich!

Wahre Innovation!

Mit unsinnigen, technischen Gadgets bin ich immer recht schnell zu begeistern! Aber dieses Teil haut mich jetzt echt von den Socken: Der Popinator! Eine stimmaktivierte Popcorn-Kanone, die das Popcorn auf das Kommando „Pop“ direkt in den Mund schießt. Und das bedeutet nicht, dass das Teil das Popcorn einfach so um sich verstreut. Nein, es zielt in die Richtung, aus der das Kommando kam.

Am besten selber angucken:

Rammstein feat. Krümelmonster


Rammsteinfeat.KrümelmonsterDirektlink

Jaja, sicher furchtbar „aaaaalt“, aber ich bin trotzdem erst heute darauf gestoßen. Und als Krümelmonsterfan und „Rammstein ab und zu Hörer“ muss ich das unbedingt verbreiten!

Echt jetzt!

Links 21.09.2012

iPhone 5

Blablabla iPhone 5 blablabla hyperventilier blablabla Maps scheiße blablabla Uhr geklaut blablabla gigantische Schlangen vor den Stores blablabla!

Ist hoffentlich bald gut jetzt, oder?

(Aber Und die neue Maps-App ist wirklich ziemlicher Mist!)